Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

 via Diaspora
diaspora* HQdiaspora* HQ schrieb den folgenden Beitrag Sun, 10 Feb 2019 20:52:34 +0100

European Copyright Reform: Article 13 puts alternative social networks at risk


If you live in the European Union, you have probably heard about the planned European Copyright Reform, and you are probably aware of its controversial Article 13.

The so-called Proposal for a Directive on copyright in the Digital Single Market intends to introduce new regulations around copyright. Article 13 would add new liability rules for online content-sharing service providers. While previously, providers could act on content that infringed copyright upon receiving a notice, the proposed regulations would render providers accountable for content as soon as it has been uploaded.

Effectively, this would put providers into a position where they have to implement strict upload filters to prevent users from uploading content that may infringe on someone else's copyright. This is dangerous, and it puts free speech, the diversity of opinions, and the internet as a whole at risk.

Article 13 previously contained rules to exclude platforms younger than three years, generating revenue of less than €10 million or with fewer than 5 million active users. Last week, however, a new draft was published, and the proposal now only excludes platforms matching all three of those conditions.

This is shocking. If Article 13 became a reality, everyone who operates a platform for users to publish content for more than three years would be 100% liable for everything happening on that platform, including content the operators are not even aware of. This makes operating an alternative social network effectively impossible.

For more details about the planned copyright reform, and information on how you can help, please check out saveyourinternet.eu. This does not concern just diaspora* or your other favorite alternative social network. This concerns everyone. This is about health of the internet. Please #SaveYourInternet and fight against the #CensorshipMachine.

For reference, you will find below an open letter from diappora* core team member Dennis Schubert, sent to those members of the European Parliament who currently support Article 13.
Dear Member of the European Parliament

The proposed Directive on copyright in the Digital Single Market has been the topic of discussions for many months now. In spite of many debates on this matter, not much progress has been made to address concerns of many respected experts, including many NGOs and even the United Nations' Special Rapporteur on Freedom of Expression, David Kaye[1]. According to my information, you are in the group of members of the European Parliament currently in favour of supporting this proposal, which is why I am reaching out to you to request you to reconsider the proposal, and especially consider the impact Article 13 will have on the Internet.

I am writing to you as a citizen of the European Union, but I am also reaching out to represent the many users and engineers behind alternative social networks. I am the project lead of diaspora*[2], an alternative, distributed social network based on free and open-source software. Together with similar projects such as Mastodon and Friendica, the world of alternative social media reaches over 2.5 million users on more than 4000 servers, including citizens who are part of your constituency.

Until now, the European Union has been seen as the epicentre of many efforts to build and maintain alternatives to large networks such as Facebook and Twitter. Many of these projects, their developers, and users are citizens of the European Union, and our projects enjoy great popularity among people as they are seen as privacy-friendly, local alternatives to the large systems built by American corporations. On many occasions in the past, European Union legislation has supported these projects and their principles, for instance with the recently implemented General Data Protection Regulation[4] to ensure high levels of data privacy for EU citizens.

Unfortunately, the planned copyright reform, and especially Article 13, will have an effect exactly opposite to supporting such projects and efforts.

The upload filters both explicitly described in and implied by the text on which you will be voting would force all online platforms to rely on technologies known to be error-prone, intrusive and legally questionable[5]. The proposal intends to hold providers of online platforms accountable for all content uploaded by users as soon as they have been published, contrary to the "notice and takedown" procedure currently in place, which allows providers to remove offending content upon receiving notice without the fear of legal repercussions.

For large platforms like Twitter and YouTube, this change would result in the implementation of stricter upload filters. Due to the technical natures of such systems and the strict liability regulations, those systems will be designed to block "too much", because blocking "too little" would put the provider at risk. Such over-cautious filters are a danger for users' freedom of speech, the diversity of opinions and creativity on the entire Internet, and would limit EU citizens' rights substantially.

Implementing Article 13 in its current form would be the end for smaller platforms and projects, as well as small and medium-sized businesses working on these or similar projects. Although in a previous revision of the proposal, platforms younger than three years, with revenue of less than €10 million, or with fewer than 5 million monthly active users would be excluded, a recent revision of the proposal now only excludes projects that meet all three of these conditions. For projects like diaspora*, which is significantly older than three years, this decision would result in all operators being responsible for every action their users do.

Non-profit projects like diaspora* are developed and maintained by people working voluntarily. Operators of servers running these software projects run those because they deem privacy important and want to provide an alternative to the large networks. They do not earn any money by doing this. The development, embedding and maintenance of infrastructure needed to filter copyright violations automatically requires a lot of resources, and implementing such solutions would thus simply be impossible.

If Article 13 became a reality, these projects and companies would not be able to comply with the new laws, so they could either cease to provide their services to European citizens and move their operations to a country outside the EU or stop their activities altogether. For Europe, especially as a community for strong privacy principles and independent, alternative solutions, this would be a huge step backwards and would make the established large networks, which quite regularly violate European principles, even more powerful.

With this, I am asking you to reject Article 13 of the Copyright Directive and to support all citizens who raise their voice for a free, open and diverse Internet.

Please do not use your vote to destroy the Internet.

Thank you.

Sincerely yours,

Dennis Schubert

[1]: https://www.ohchr.org/Documents/Issues/Opinion/Legislation/OL-OTH-41-2018.pdf
[2]: https://en.wikipedia.org/wiki/Diaspora_(software)
[3]: https://the-federation.info/
[4]: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=CELEX:02016R0679-20160504
[5]: https://static1.squarespace.com/static/571681753c44d835a440c8b5/t/58d058712994ca536bbfa47a/1490049138881/FilteringPaperWebsite.pdf

Standalone Open letter, English Version: https://schub.io/txt/europarl-article13-en.html
Standalone Open letter, German Version: https://schub.io/txt/europarl-article13-de.html
#diaspora #privacy #copyright #europe #article13
 via Diaspora
Piratenpartei News (NRW)Piratenpartei News (NRW) schrieb den folgenden Beitrag Tue, 05 Feb 2019 10:20:43 +0100

Safer Internet Day – Das Problem ist nicht der Hass im Netz


Der 5. Februar gilt seit mehreren Jahren als „Safer Internet Day“. Zurückgehend auf eine Initiative der Europäischen Union und des europäischen Netzwerkes der EU, INSAFE (lnternet Safety for Europe) wird heute zum mittlerweile 16. Mal dafür geworben,
  • die Sensibilität für das Thema „Sicheres Internet“ zu fördern,
  • Menschen aller Altersgruppen zu bewegen, der Sicherheit im Internet mehr Aufmerksamkeit zu schenken,
  • die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit auf das Thema „Sicheres Internet“ zu lenken,
  • ein aktives Wirken von Institutionen, Organisationen, Verbänden, Unternehmen, Initiativen, Schulen, Privatpersonen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene als Teil einer weltweiten Kampagne zu initiieren und
  • über die internationale Kooperation im Rahmen des „Safer Internet Programms“ der Europäischen Kommission zu informieren.
Eine tolle Sache: Gibt es doch zum Thema „Sicheres Internet“ eine ganze Menge Dinge zu tun, die wir lieber Heute als Morgen erledigen sollten. Unter anderem muss sich die Politik die Frage gefallen lassen, ob ein Staatstrojaner das Internet wirklich sicherer macht. Das gezielte Zurückhalten von Informationen über Sicherheitslücken und damit einhergehend das Belassen dieser Lücken auf Millionen von Rechnern kann wohl kaum als eine Maßnahme gelten, die den Intentionen des Safer Internet Day gerecht wird. 2017 mit Wannacry haben viele private Anwender, aber auch Unternehmen und Institutionen schmerzhaft erfahren, was es bedeuten kann, mit einem unsicheren, weil nicht aktualisierten Betriebssystem zu arbeiten. Es kann und darf nicht sein, dass staatliche Behörden den Zustand „unsicheres System“ dulden und sogar zementieren wollen, um „den Terror zu bekämpfen“. Es droht viel mehr Terror, wenn Kriminelle Sicherheitslücken ausnutzen und zum Beispiel öffentliche Infrastrukturen angreifen. Auch die anlasslose Totalüberwachung aller Nutzer macht das Internet nicht sicherer.

Der „Safer Internet Day 2019“ steht unter dem Motto „Together for a better internet“ und hat als Schwerpunktthema „HASS IM NETZ“. Dazu gibt es selbstverständlich einen schönen Hashtag #lauteralshass um das Ganze auch in den sozialen Medien zu platzieren.

Es klingt prima, jedoch verkennt dieses Schwerpunktthema vollkommen unser aller tatsächliche Situation und die Lebensrealität. Hass ist kein Problem des Internets, sondern ein gesellschaftliches. Das Internet ist nur das Medium, mit dem Hass transportiert wird.

Solange wir Ausgrenzung, Intoleranz und damit auch Hass in der Gesellschaft dulden, solange wird es diese auch im Internet geben.

Machen wir doch aus dem „Safer Internet Day“ lieber einen „Safer Society Day“ und verzichten wenigstens einen Tag lang darauf, gegen andere zu wettern, diese als weniger wert zu befinden oder als die Ursache für unsere eigenen Probleme darzustellen. Viel besser wäre es freilich, wenn wir uns dieses sozialere Verhalten über den 05. Februar 2019 hinaus bewahren könnten. Das Problem ist nicht der Hass im Netz, das Problem ist der Hass im Alltag.- - - - - -

https://www.piratenpartei.de/2019/02/05/safer-internet-day-das-problem-ist-nicht-der-hass-im-netz/
 via Diaspora
Piratenpartei News (NRW)Piratenpartei News (NRW) schrieb den folgenden Beitrag Wed, 30 Jan 2019 21:21:54 +0100
Dr. Patrick Breyer über die Aktion Autofahrer-Überwachung enttarnen


Dr. Patrick Breyer über die Aktion Autofahrer-Überwachung enttarnen
vonPiratenparteiamYouTube
#PIRATEN #Piratenpartei #Kennzeichen-Scanning #Autofahrer-Überwachung #PatrickBreyer #EU19
 via Diaspora
Piratenpartei DeutschlandPiratenpartei Deutschland schrieb den folgenden Beitrag Thu, 31 Jan 2019 22:02:27 +0100
Falls Ihr in letzter Zeit das eine oder andere Mal in den Medien was über #PIRATEN gehört oder gelesen habt und neugierig geworden seid: Hier ist unsere Webseite mit allen Infos zur #PIRATENPARTEI Deutschland.Piratenpartei Deutschland
 via Diaspora
DAWUM - Neueste WahlumfragenDAWUM - Neueste Wahlumfragen schrieb den folgenden Beitrag Sat, 02 Feb 2019 13:14:18 +0100
Bild/Foto
In Vollbildansicht anschauen

#ep2019 #Wahlumfrage vom 01.02.2019 zur #Europawahl von INSA für BILD: CDU/CSU: 30%, Grüne: 17% (−0,5), SPD: 15% (−1,5), AfD: 12% (−2,5), FDP: 8% (−1), Linke: 8% (−1,5), Freie Wähler: 3% (+3), Die PARTEI: 2% (+2), #Piraten: 1% (+1), Tierschutzpartei: 1% (+1), Sonstige: 3%. Vergleich mit dem letzten Wahlergebnis vom 25.05.2014: CDU/CSU: −5,3%, Grüne: +6,3%, SPD: −12,3%, AfD: +4,9%, FDP: +4,6%, Linke: +0,6%, Freie Wähler: +1,5%, Die PARTEI: +1,4%, #Piraten: −0,4%, Tierschutzpartei: −0,2%. Bild/Foto
In Vollbildansicht anschauen

- https://dawum.de/Europawahl/INSA/2019-02-01/
 via Diaspora
ⅅℒℚⅅℒℚ schrieb den folgenden Beitrag Sun, 03 Feb 2019 01:24:49 +0100
Cryptoparty der Piratenpartei Köln am 21. Januar ab 19 Uhr

 Köln 
Cryptoparty: Schützt eure Daten im Internet! – Piratenpartei Köln

Cryptoparty am Montag, den 21. Januar ab 19 Uhr
in den Räumen der Bürgerstube – ein Raum für Mülheim e.V.
in der Von-Sparr-Str. 56 in Köln-Mülheim.

Bild/Foto

Kreisverband Köln im Landesverband NRW der Piratenpartei Deutschland Nicht nur die Veröffentlichung vieler persönlicher Daten von Prominenten und Politikern im vergangenen Monat hat gezeigt, dass es wichtig ist, die eigen Daten wirkungsvoll vor Missbrauch zu schützen. Auch die immer größere Ausmaße annehmende globale Überwachung durch Poliz...
 via Diaspora
utzerutzer schrieb den folgenden Beitrag Tue, 20 Nov 2018 11:51:19 +0100

Looking for a new #Tor Exit


I'll give it a try the other way around, I need a low resource (1 or 2 core, 2GB Ram) server with high bandwidth and at least 60TB traffic per month.

We can put up sponsoring information, we can also accept a server donated and can issue a donations receipt that will be accepted by German tax and revenue office (Finanzamt) over the listed amount in Euro.

We need an IPv4 and IPv6 address, there will be abuse mails coming, we would be happy to handle them for you directly!

Please share this post!

#privacy #tor #freedom @utzer
 via Diaspora
 via mobile
Bild/Foto
In Vollbildansicht anschauen


Ein Blick in die Halle für den #BPT182 der #Piraten in #Düsseldorf, morgen und übermorgen. Wir freuen uns auf einen erfolgreichen und produktiven #Parteitag.

#Politik #Partei #BPT #Bundesparteitag
 via Diaspora
Eine Dienstleistung für alle #Lehrkräfte, die prüfen möchten, ob und welche Daten die #AfD über sie gespeichert hat.

Hier geht es zu unser #Service Webseite:MEIN LEHRER WEHRT SICH!
Da innerhalb der AfD weiterhin Bestrebungen bestehen, solche #Meldeportal​e aufzubauen, stellen wir uns an die Seite der betroffenen Lehrer und Professoren. Ob und welche Daten zur Person gespeichert sind, erfährst du über eine Auskunft nach dem #Datenschutzgesetz (#Datenschutzgrundverordnung oder auch #DSGVO), welche an den Betreiber des Meldeportals gesendet werden muss. Hierbei kommen wir #Piraten ins Spiel: Mit diesem Tool generieren wir diese Anfrage formgerecht und automatisch für Dich, Du musst sie nur noch herunterladen und versenden.

#Lehrer #Datenschutz #Politik
 Köln 
Piratenpartei News (NRW)Piratenpartei News (NRW) schrieb den folgenden Beitrag Sat, 13 Oct 2018 17:37:09 +0200

Warum du gegen die verfassungswidrigen Sperrklausel-Pläne zur Europawahl aktiv werden solltest


Die Große Koalition versucht gerade, FDP und Grüne für eine höchst zweifelhafte Sache vor den Karren zu spannen – wir sagen dir, worum es geht und was du dagegen tun kannst.

Nachdem das Bundesverfassungsgericht mehrfach eine Sperrklausel (Hürde) zur Europawahl für verfassungswidrig erklärt und aufgehoben hat, soll sie nun doch mit verfassungsändernder Zweidrittelmehrheit über den Umweg des EU-Rechts wieder eingeführt werden. Dazu brauchen Union und SPD die Zustimmung von Grünen und FDP, die sich noch nicht entschieden haben.

Am liebsten hätte die GroKo eine 2%-Sperrklausel schon zur Europawahl 2019. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat in einem Gutachten jedoch festgestellt, dass dieses Vorhaben verfassungswidrig ist.

Solche Machenschaften sind der Grund, warum sich Menschen von den etablierten Parteien abwenden, nicht mehr zur Wahl gehen oder am Ende aus Protest nationalistische Parteien wählen. Sie versuchen, politische Konkurrenz auszuschließen, nur um die frei werdenden Sitze im Parlament selbst besetzen zu können. Sie nehmen in Kauf, dass zwei Millionen Wählerstimmen für kleine Parteien unter den Tisch fallen (Zahlen aus 2014). Dieses Vorhaben schadet Europa und allen Parteien, die sich an diesem Vorhaben beteiligen. Gerade unter jungen Wählern ist eine Sperrklausel extrem unbeliebt.

Falls die verfassungswidrige Sperrklausel wie geplant beschlossen wird, wird sie voraussichtlich wie schon 2014 wieder kurz vor der Europawahl vom Bundesverfassungsgericht einkassiert. Mit einer erneuten Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht wäre ein enormer Vertrauensschaden der Politik in der Öffentlichkeit verbunden, der bei diesem sensiblen Thema („Entscheidung in eigener Sache“) unbedingt vermieden werden sollte.

Fordere jetzt von FDP und Grünen Respekt vor dem Wählerwillen ein!

Was kannst du konkret tun? – Bitte nutze deine politischen Kontakte, diesen Plan aufzuhalten.

– Frag deine Bundestagsabgeordneten von FDP und Grünen (z.B. über Abgeordnetenwatch ), ob sie sich wirklich für die massenhafte Entwertung von Wählerstimmen hergeben wollen.

– Auch über den Bundesrat ließe sich das Vorhaben durch ein Veto der grün mitregierten Länder stoppen, weil es auch im Bundesrat eine Mehrheit braucht. Wenn du in einem grün mitregierten Land lebst, bitte die Landesgrünen ihr Veto einzulegen (z.B. über Abgeordnetenwatch ).

ARGUMENTATIONSHILFEN– Die Funktionsfähigkeit des Europaparlaments ist ohne Sperrklausel nicht beeinträchtigt. Das zeigt dessen Arbeit seit der letzten Wahl. – Es tritt keinerlei Zersplitterung ein. Im Gegenteil: fünf der sieben deutschen Einzelabgeordneten kleiner Parteien haben sich einer der großen Fraktionen im Europaparlament angeschlossen. Außerdem ist die Zahl der fraktionslosen Europaabgeordneten ohne Sperrklausel sogar gesunken. Im Europäischen Parlament sind etwa 160 nationale Parteien vertreten, wobei eine Sperrklausel diese Zahl nicht nennenswert senken würde. – Die autoritäre AfD wird von einer 2%-Sperrklausel ohnehin nicht erfasst. – Nach einem aktuellen Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages darf zur Europawahl 2019 keine Sperrklausel wieder eingeführt werden. Auch die Venedig-Kommission des Europarats für Demokratie und Recht rät von Wahlrechtsänderungen im letzten Jahr vor einer Wahl ab. Sollte das Bundesverfassungsgericht erneut kurz vor der Europawahl eine Sperrklausel kippen, würde dies das öffentliche Vertrauen in die verantwortlichen Parteien erschüttern und könnte der AfD helfen, im Wahlkampf eine „Anti-System-Stimmung“ zu schüren. – Verfälschung des Wählerwillens zum eigenen Vorteil: Eine 2%-Sperrklausel würde – der letzten Europawahl nach zu urteilen – über zwei Millionen Wählerstimmen kleiner Parteien entwerten und sie zu großen Parteien „umleiten“, denen die Stimmen nicht zugute kommen sollten. Die Parlamentssitze der Parteien, die wegen einer 2%-Sperrklausel nicht im Europaparlament vertreten wären, würden voraussichtlich hauptsächlich an die CDU (drei Sitze), aber auch an die anderen im Bundestag vertretenen Parteien (je ein Sitz) einschließlich der AfD gehen. – In einer Sperrklausel liegt eine ungerechtfertigte Einschränkung des politischen Wettbewerbs um die besten Ideen bzw. der demokratischen Vielfalt in Europa. – Eine Sperrklausel verstärkt die Wahlrechtsungleichheit in Europa. Schon ohne Sperrklausel braucht es in Deutschland fünfmal so viele Wähler wie etwa in Malta, um im Europäischen Parlament repräsentiert zu sein. Mit Umsetzung einer 2%-Sperrklausel würde es dann in Deutschland 20mal so viele Wähler brauchen wie in Malta. – Im Europäischen Parlament haben die Mehrheit der liberalen Abgeordneten (61%) und fast alle grünen Abgeordneten (96%) gegen die Einführung einer Sperrklausel gestimmt. Warum sollten sie jetzt plötzlich zustimmen? Kritik an den Sperrklausel-Plänen der Großen Koalition äußern unter anderem Mehr Demokratie e.V. und Abgeordnetenwatch, aber auch die FAZ.- - - - - -

https://www.piratenpartei.de/2018/10/13/warum-du-gegen-die-verfassungswidrigen-sperrklausel-plaene-zur-europawahl-aktiv-werden-solltest/
 Köln 
Piratenpartei News (NRW)Piratenpartei News (NRW) schrieb den folgenden Beitrag Wed, 10 Oct 2018 08:22:33 +0200

Gratulation: PIRATEN erfolgreich bei Kommunalwahlen in Tschechien


Vergangenes Wochenende fanden in der Tschechischen Republik die landesweiten Kommunalwahlen statt. Alle Bürger waren aufgerufen, die regionalen Parlamente neu zu besetzen und zu legitimieren.

Dabei konnte die Piratenpartei deutliche Gewinne verzeichnen. Im landesweiten Durchschnitt erreichte sie sieben Prozent, in Prag konnte sie sich sogar als zweitstärkste Kraft mit 17 Prozent etablieren. In einem Prager Stadtteil bekam sie sogar eine Zustimmung von 33 Prozent. Nun befinden sich die Piraten in Verhandlungen für das Amt des Oberbürgermeisters. Insgesamt haben die PIRATEN 358 kommunale Mandate erringen können.

Ebenfalls wurde bei dieser Wahl ein Drittel des Senates neu besetzt, der zweiten Kammer der tschechischen Demokratie. Von den 27 Sitzen konnten sie einen für sich gewinnen.

“Wir freuen uns über den Erfolg der tschechischen Piraten. Wir in Deutschland gratulieren also herzlichst zum gelungenen Wahlkampf”, kommentiert Michael Knödler, Landesvorsitzender der Piratenpartei Baden-Württemberg die vergangene Wahl.

Die Tschechische Piratenpartei hat im Wahlkampf hauptsächlich auf vier Themen gesetzt: Offenheit und Transparenz, Digitalisierung, Sauberkeit und moderne Dienstleistungen. Dabei hat sie insbesondere im liberalen Prag einen Nerv getroffen. Auch deshalb, da die PIRATEN sich um die Wohnprobleme in Prag kümmern wollen, die jede andere Großstadt ebenso teilt: hohe Mieten und wenig Wohnraum.

So gestärkt schaut die Piratenpartei auf die Europawahlen kommenden Mai, in dem sie damit rechnet, mindestens drei Mandate erringen zu können.

“Natürlich werden wir PIRATEN uns die Wahl genau anschauen und die Kollegen besuchen, um vom Erfolg zu lernen. Piraten aus mehreren europäischen Ländern werden die erfolgreiche Arbeit unserer Europaabgeordneten Julia Reda nach den Europawahlen im nächsten Jahr fortführen. Zunächst stehen aber die Wahlen in Bayern und Hessen an, bei denen wir uns natürlich einen positiven Trend erhoffen.” so Knödler abschließend.

Die PIRATEN in Tschechien sind auch gegen die Orbanisierung der osteuropäischen Staaten angetreten. Ihr Erfolg zeigt, dass auch in Osteuropa sich viele Wähler gegen Rassismus, nationale Abgrenzung und Rechtsextremismus entscheiden. Weitere Informationen

Übersicht der Ergebnisse„Wir möchten ein lebendiges Stadtzentrum“Umfragen zeigen Stimmenzuwachs für PIRATEN
https://piratenpartei-bayern.de/2018/10/09/gratulation-piraten-erfolgreich-bei-kommunalwahlen-in-tschechien/
 Köln 
Piratenpartei DeutschlandPiratenpartei Deutschland schrieb den folgenden Beitrag Mon, 08 Oct 2018 19:57:10 +0200
Dear @PiratskaStrana! Gratulujeme💐 (The rest of this tweet has to be in English, because in Czech with Google Translator you surely will laugh a lot!😉) We are very happy for you about your sensational election result! Keep it up,#Pirates! Be our lighthouse!

Bild/Foto
In Vollbildansicht anschauen

 Köln 
Piratenpartei BonnPiratenpartei Bonn schrieb den folgenden Beitrag Tue, 09 Oct 2018 18:42:55 +0200
 Köln 
Piratenpartei News (NRW)Piratenpartei News (NRW) schrieb den folgenden Beitrag Fri, 05 Oct 2018 22:40:29 +0200

Einladung zum Bundesparteitag 18.2


Hallo Piraten,

hiermit laden wir euch herzlich zum ordentlichen Bundesparteitag 2018.2 der Piratenpartei Deutschland in der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Düsseldorf (Graf-Recke-Straße 170, 40237 Düsseldorf) ein.

Der Parteitag beginnt am Samstag, dem 17. November 2018, um 10:00 Uhr und endet am Sonntag, dem 18. November 2018, voraussichtlich um 18:00 Uhr. Die Festlegung eines anderen Endes bleibt der Versammlung vorbehalten. Am Samstag beginnt die Akkreditierung ab 09:00 Uhr. Die Akkreditierung ist während des gesamten Parteitags möglich. Für die Akkreditierung ist ein gültiges Ausweisdokument (z. B. Personalausweis) notwendig.

Die vorläufige Tagesordnung:

TOP 1: Eröffnung durch den Vorsitzenden, Begrüßung und Gastreden TOP 2: Wahl der Versammlungsämter, Zulassung von Presse, Streaming, Ton- und Filmaufnahmen, sowie deren Veröffentlichung TOP 3: Beschluss der Tages- sowie Wahl- und Geschäftsordnung TOP 4: Wahl der Rechnungsprüfer TOP 5: Tätigkeitsberichte des Bundesvorstandes TOP 6: Bericht der Kassen,- und Rechnungsprüfer TOP 7: Beschluss über die Entlastung des Bundesvorstandes TOP 8: Satzungsänderungsanträge, welche die Wahl oder die Zusammensetzung des Vorstands betreffen TOP 9: Wahlen zu Vorstandsämtern unter Berücksichtigung von ggf. unter TOP 8 angenommenen Anträge TOP 10: Bericht des Bundesschiedsgerichts TOP 11: Satzungsänderungsanträge, welche die Wahl oder die Zusammensetzung des Bundesschiedsgerichts betreffen TOP 12: Wahlen zum Bundesschiedsgericht unter Berücksichtigung von ggf. unter TOP 11 angenommenen Anträge TOP 13: Wahl der Kassenprüfer TOP 14: Sonstige Satzungsänderungsanträge TOP 15: Anträge zu Wahl- oder Grundsatzprogramm, Sonstige Anträge, Positionspapiere TOP 16: Schließen des Parteitages und Verabschiedung

Am Samstagabend wird die Veranstaltung nach Beschluss unterbrochen.

Eine genauere Planung wird etwa zwei Wochen vor dem Parteitag auf dem Portal des Bundesvorstands (vorstand.piratenpartei.de) und auf der Webseite des Parteitages ( https://wiki.piratenpartei.de/Bundesparteitag_2018.2 ) veröffentlicht. Dort findest Du auch weitere Informationen rund um den Parteitag, wie zum Beispiel Übernachtungsmöglichkeiten oder anstehende Anträge.

Informationen zu den Kandidaten des Bundesvorstandes findest du hier:https://wiki.piratenpartei.de/Bundesparteitag_2018.2/Kandidatur

Die Anträge auf Satzungsänderung oder Programmanträge sind dann fristgerecht eingegangen, wenn sie bis zum 19. Oktober 2018 um 23:59 Uhr beim Bundesvorstand eingereicht sind und von insgesamt fünf Piraten beantragt wurden. Anträge können ab sofort im Antragsportal https://wiki.piratenpartei.de/Antrag:Bundesparteitag_2018.2/Antragsportal oder per E-Mail an antragbpt@piratenpartei.de eingereicht werden.

Sonstige Anträge und Positionspapiere werden ebenfalls eingereicht, indem sie an oben genannte Mailadresse geschickt werden. Eine Frist gibt es hierfür nicht.

Bitte beachte, dass Du nur stimmberechtigt bist, wenn Du alle Deine Mitgliedsbeiträge entrichtet hast. Dazu hast du verschiedene Möglichkeiten:

1) Mitgliedsbeitrag online überweisen: https://spenden.piratenpartei.de/2) Kreditkarte / Pay Pal: https://shop.piratenpartei.de/ausstattung/mitgliedsbeitrag.html3) Per Lastschrifteinzug: http://wiki.piratenpartei.de/Datei:Lastschrift_Piratenpartei_Deutschland.pdf4) In bar auf dem Parteitag

Bei Unklarheiten wende Dich bitte an Deinen Landesvorstand oder direkt an beitrag@piratenpartei.de – im Zweifel ist ein Zahlungsbeleg über den von Dir entrichteten Mitgliedsbeitrag hilfreich.

Hast Du Fragen zu Deiner Mitgliedschaft? Deine Adresse oder Deine Kontaktdaten haben sich geändert? Dann kontaktiere dann bitte die Bundesverwaltung unter mitglieder@piratenpartei.de.

Wir freuen uns auf euch!

Viele Grüße

Euer Bundesvorstand

P.S. Politische Arbeit kostet Geld. Gerade kurz vor der EU-Wahl sind wir auf jede Unterstützung angewiesen, damit wir die Möglichkeit erhalten, die erfolgreiche Arbeit von Julja im EU-Parlament fortzusetzen. Bitte unterstütze uns auf https://spenden.piratenpartei.de/feed/ Jeder Euro hilft. Vielen Dank 🙂
https://www.piratenpartei.de/2018/10/05/bpt182/