Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

Elektromobilität kommt nicht in Fahrt

Piraten im Landtag SH
 
Elektromobilität kommt nicht in Fahrt

Die Zahl der Fahrzeuge in Schleswig-Holstein, die aufgrund der Kaufprämie für Elektroautos neu angeschafft wurden, ist verschwindend gering. Gerade einmal 77 reine Elektrofahrzeuge und 48 sogenannte Plugin-Hybride wurden in unserem Bundesland mit der Prämie bis Ende September angeschafft.

“Die Kaufprämie für Elektroautos ist ein Flop”, sagt der verkehrspolitische Sprecher der Piratenfraktion, Uli König. “Stattdessen brauchen wir dringend eine nachhaltige Strategie, um die Bürger von der Elektromobilität zu überzeugen. Verbote von Verbrennungsmotoren, wie im Bundesrat gefordert, bringen hier nichts.”

In einer Anfrage an die Landesregierung hatte sich der Verkehrspolitiker beispielsweise über den Ausbaustand von Ladesäulen für Elektrofahrzeuge und die öffentliche Zugänglichkeit von landeseigenen Ladesäulen erkundigt. Die Antwort der Ministerien war ernüchternd. Von 16 Ladesäulen des Landes sind gerade einmal zwei rund um die Uhr zugänglich.

Ähnlich trostlos sieht es bei der Beschaffung von Elektrofahrzeugen der Landesregierung selbst aus. So wurden in diesem Jahr bisher 86 Fahrzeuge der Fahrbereitschaft mit Verbrennungsmotoren zugelassen. Dagegen erscheinen die zwei neu zugelassenen Elektrofahrzeuge und zwei Hybrid-Pkw fast lächerlich.

“Die Landesregierung spielt hier auf Zeit und wartet, bis das technologische Wunder vom Himmel fällt. Das wird aber nicht geschehen. Schleswig-Holstein braucht eine Strategie für Elektromobilität und das bedeutet vor allem, die Infrastruktur an Ladesäulen zu verbessern. Dann kaufen auch mehr Menschen ein Elektrofahrzeug. Prämien und Lippenbekenntnisse helfen hier nicht weiter”, so König.

Der Beitrag Elektromobilität kommt nicht in Fahrt erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Allgemein  Elektromobilität  E-Autos  Uli König  Schleswig-Holstein  Piratenfraktion  Pressemitteilungen  Piraten  Hybrid
Elektromobilität: Habecks scheinheiliger E-Auto-Kurs

Piraten im Landtag SH
 
Elektromobilität: Habecks scheinheiliger E-Auto-Kurs

In den Lübecker Nachrichten brüstet sich Energiewendeminister Robert Habeck heute damit, dass sein Ministerium Fördermittel für 65 neue Ladesäulen für E-Autos in Schleswig-Holstein bereitstellt.
Auf Anfrage der PIRATEN scheint das Wort “Elektromobilität” allerdings eher für Stirnrunzeln beim Land zu sorgen: Von den (seit 2010) etwa 2.300 neu zugelassenen Autos sind nur 37 Elektro- oder Hybridfahrzeuge. So verfügt die Landespolizei zum Beispiel derzeit über genau ein E-Mobil. Die in der Fläche verteilten Finanzämter des Landes haben weder Ladestationen noch E-Mobile als Dienstwagen.

Und es wird noch besser: Ein offizielles Register aller eigenen Ladesäulen im Besitz des Landes gibt es derzeit nicht, d.h. im Klartext, dass die Landesregierung zu diesem Zeitpunkt gar nicht weiß, wo und wie viele E-Zapfsäulen sie für den eigenen Fuhrpark bereit hält. Die zwölf von denen die Regierung weiß, sind nur zum Teil der Öffentlichkeit zugänglich. Mehr als die Hälfte sind abgeschlossen. Wo der Schlüssel verwahrt wird, ist nicht immer ersichtlich. So wird das Laden eines E-Mobiles zum Spießroutenlauf.

Von einer Vorbildfunktion in Sachen E-Auto kann beim Land also kaum die Rede sein. Aber immerhin interessant zu hören, dass Habeck sich nun dafür einsetzt, dass das Land bald mehr E-Zapfsäulen als E-Autos im Einsatz haben wird.

Die Antwort auf unser Anfrage im Detail

Der Beitrag Elektromobilität: Habecks scheinheiliger E-Auto-Kurs erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Piratenfraktion  Elektromobilität  E-Autos  Persönliche Meinung  Allgemein  Uli König  Schleswig-Holstein  Piraten  Ladesäulen