Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

PIRATEN wollen neue Jugendorganisation gründen

Piratenpartei Deutschland
 
PIRATEN wollen neue Jugendorganisation gründen

Bild/Foto

Die bisherige Jugendorganisation der Piratenpartei Deutschland, die ‚JuPis‘ haben sich entschieden, den Weg der fortschrittlichen sozialliberalen Politik zu verlassen und ihre Segel in Richtung unparteiliche europäische Jugendpolitik zu setzen. Wir wünschen Ihnen „Mast-, und Schotbruch“, auf das sie ihre Ziele am Horizont erreichen, soweit sie auch entfernt sein mögen.

Bild/Foto
PIRATEN – STEFAN KOERNER – FOTO – be-him CC BY NC ND

Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland:
»Wir haben mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen, dass unsere bisherige Jugendorganisation sich nicht mehr mit unseren piratigen Zielen identifiziert und sich von der Piratenpartei abspalten möchte.

Abseits aller üblichen Probleme von Parteien mit ihren Jugendorganisationen – die SPD und die Liberalen können ein Lied davon singen – haben sie uns in den letzten Jahren mit ihrer frischen Art bereichert. Wir wünschen ihnen auf ihrem neuen politischen Weg „Alles Gute und viel Erfolg“.

Gleichzeitig ist es meinen Kollegen und mir im Bundesvorstand eine große Freude, bekannt geben zu können, dass es weiterhin viele junge Leute gibt, die sich für die Ziele der Piratenpartei engagieren möchten und angekündigt haben, in Kürze eine neue, parteinahe Jugendorganisation zu gründen.

Ich freue mich sehr darüber, dass wir diese Neugründung wohl auf unserem nächsten Bundesparteitag „Bundestag 2017 – PIRATEN“ Ende August in Wolfenbüttel erleben werden. Es ist schön, dass sich auch weiterhin junge Leute für die fortschrittlichen Ziele der PIRATEN einsetzen und mit uns an deren Verwirklichung arbeiten wollen.«

Lea Laux, Junge PIRATIN aus dem Saarland:
»Für uns, die jungen Menschen in der Piratenpartei, bedeutet die Abspaltung der ‚JuPis‘ sicherlich nicht das Ende unserer Aktivität, ganz im Gegenteil werden wir nun versuchen, die jungen Menschen zu motivieren, weiterhin am Thema Jugendpolitik mitzuarbeiten.«

Jonathan-Benedict Hütter, Beisitzer im Landesvorstand NRW:
»Leider hat sich ein Teil der ‚JuPis‘ entschieden, nicht weiter Teil der Piratenpartei sein zu wollen. Das macht uns traurig, dennoch akzeptieren wir diese demokratische Entscheidung zur Abspaltung, Wir stehen allerdings bereits vor einer Neugründung einer parteinahen Jugendorganisation.«

Felix Wöstmann, Junger Pirat aus NRW:
»Es ist schade, dass sich an diesem Punkt die Wege trennen, trotzdem wünsche ich ‚beyond‘ alles Gute für die Zukunft. Für uns „Junge Piraten“ bedeutet das, eine neue Organisation aufzubauen um auch weiterhin einen Ort für junge Visionäre zu bieten.«
teile es Bild/Foto

Bild/Foto
 JuPis  Slider  Pressemitteilungen  Jugendpolitik  Bundesparteitag  Bildung  Junge Piraten  Jugendorganisation  Neugründung  Piratenpartei  Stefan Körner  Piraten
Das Beyond15-Camp der Young Pirates of Europe

Piratenpartei Bayern
 
Das Beyond15-Camp der Young Pirates of Europe

Das erste, was auffällt, sind die Toiletten. „Toilets/showers for everyone“ steht auf der Tür des Ex-Männerklos, auf dem Ex-Frauenklo steht „Non-male only“. Drei JuPis sitzen im Kreis und reden über utopisches Denken. Sie tragen Namensschilder, auf denen auch das Pronomen steht, damit jede*r, der sie anspricht, weiß, ob und welchem Geschlecht sie sich zuordnen. Obwohl die Muttersprache der drei Deutsch ist, reden sie Englisch – das ist die einzige Sprache, die wirklich jede*r Besucher*in des Camps spricht. Es gibt auch ein spezielles Team, das sich darum kümmert, dass jede*r sich frei entfalten kann und eine*n Ansprechparter*in hat, wenn sie*er (auch aus Versehen) diskriminiert wird – Ansprechpartner*innen, die viele der Teilnehmenden sich auch im Alltag wünschen.

Im Sommercamp der Young Pirates of Europe versammeln sich Aktivist*innen aus ganz Europa, um Erfahrungen auszutauschen, von einer grenzenlosen Welt zu träumen und an einer besseren Welt zu basteln. Junge Pirat*innen aus Schweden und Finnland berichten von hacktivistischen Aktionen gegen ihre Telekommunikationsüberwachung, Antifaschist*innen aus Deutschland und Frankreich erklären, was mensch bei der Arbeit mit Geflüchteten beachten muss und wo man den Rechtlosen helfen kann. Isländische Pirat*innen erzählen von ihren unerwarteten Umfrageerfolgen und wie sie mit den neuen Erwartungen und Herausforderungen umgehen, die sich aus der öffentlichen Aufmerksamkeit für sie ergeben.

Mithilfe vieler theoretischer und praktischer Workshops bringen sich die Aktivist*innen gegenseitig ihre Arbeit näher. Während gerade die JuPis aus dem Süden Europas viel Energie in Flüchtlingsarbeit stecken, sich einer wachsenden Bedrohung durch den europäischen Rechtsruck gegenübersehen und diese Erfahrungen weitergeben, haben die skandinavischen JuPis viele optimistische Ansichten und neue Ideen, die Zukunft zu gestalten. All diese Ansätze treibt jedoch eine Frage um: Wie kann eine Welt ohne Grenzen aussehen?

„Grenzen sind so 80er“ ist ein populärer Piraten-Slogan. Brauchen wir Grenzen wirklich, wen sollen sie schützen, schaden sie nicht mehr als sie nützen? Allein 2015 sind tausende Menschen im Mittelmeer ertrunken und es gibt keine Grenzen, die uns vor der wachsenden Bedrohung des Nazi-Terrorismus schützen können. Wir sind in Europa längst gewohnt, frei zwischen Ländern hin- und herzupendeln. Und während wir dieses Privileg zu schätzen wissen, wird anderen diese Chance und diese Freiheit verwehrt.

Gleichzeitig verlieren nationale Institutionen immer mehr an Macht – weil viele organisatorische Aufgaben von transnationalen Unternehmen übernommen werden, oder globale Probleme nicht von nationalen Regierungen gelöst werden können. Auch unsere Demokratien leiden darunter: ein schönes Beispiel ist Griechenland, wo das demokratische Mandat für eine linke Regierung und gegen die verheerende Austeritätspolitik schlussendlich ignoriert wurde, weil es nicht mit den Interessen mächtiger, aber unzureichend demokratisch legitimierter Institutionen vereinbar war.

Ein weiteres Problem, welches auch die Piraten in den nächsten Jahren angehen werden müssen, ist die zunehmende Auflösung von Grenzen und Nationen: Wie kann die Demokratie über den Nationalstaat hinaus gerettet werden? Auch diese Frage wird auf dem Beyond15-Camp diskutiert.

Es gibt auch ein Mediateam, das vor Ort Artikel schreibt und die Außenwelt auf dem laufenden hält; regelmäßige Updates sind auf www.beyond15.eu zu finden.

Symbolbild: by
Hinweis: Dieser Kommentar wurde von Compl4xx geschrieben und stellt nicht notwendigerweise die Meinung des ganzen Landesverbandes dar. Alle Mitglieder können Kommentare über das entsprechende Formular bei der SG Digitale Medien einreichen.
 Junge Piraten  Jugend  Kommentar  Young Pirates  JuPis