Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

Zum Personalnotstand in Kitas: “Wahlgeschenk statt nötiger Investitionen”

Piraten im Landtag SH
 
Zum Personalnotstand in Kitas: “Wahlgeschenk statt nötiger Investitionen”

Die heute von den Sozialverbänden vorgestellte Studie hat einen massiven Personalnotstand in Schleswig-Holsteins Kitas aufgedeckt. Dazu der der sozialpolitische Sprecher der Piratenfraktion, Wolfgang Dudda:

“Dass die Kinderbetreuung in Schleswig-Holstein vor dem Kollaps steht, ist leider nicht neu. Bei den Beratungen des Sozialausschusses zum jetzt von SPD, Grünen und SSW beschlossenen ‘Kitageld’ ist dies unmissverständlich klar geworden. Nahezu alle angehörten Verbände haben dort deutlich darauf gedrängt, die eingeplanten 23 Millionen Euro stattdessen in stabile Strukturen zu stecken.

Was unser Land wirklich braucht, ist eine Neuordnung der Finanzstrukturen, damit in allen Kitas stabile Gruppen, ein guter Personalschlüssel, angemessene Ausstattung und gedeckte Betriebskosten sichergestellt sind.

Dies alles ignoriert die Regierungskoalition und hält stattdessen an ihrem Kurs fest, Wahlgeschenke zu verteilen. Zusätzlich hat sie mit einem Elternbrief ihres Ministerpräsidenten sicherstellen wollen, dass es die derart Beschenkten auch ja nicht missverstehen. Anscheinend hat man bei SPD, Grünen und SSW realisiert, dass sie mit ihrer Sozialpolitik keine Wahl gewinnen können.

Wäre es ihnen hingegen um das Wohl der Kitas und der dort betreuten Kinder gegangen, hätten sie dieses Geld in die Kitas investiert, um so den lange bekannten Personalnotstand effektiv zu bekämpfen. Das hätte allerdings vermutlich keine Wählerstimmen gebracht. Die scheinen Rot-Grün-Blau offenkundig wichtiger als eine funktionierende Kinderbetreuung im Land.”

Bild: twinlili / pixelio.de
Der Beitrag Zum Personalnotstand in Kitas: “Wahlgeschenk statt nötiger Investitionen” erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Allgemein  Pressemitteilungen  Kitas  Personalnotstand  Piraten  Piratenfraktion  Schleswig-Holstein  Wahlgeschenke  Wolfgang Dudda
Zu Top 7+33: “Von einer Neuordnung hätte der Bürger mehr”

Piraten im Landtag SH
 
Zu Top 7+33: “Von einer Neuordnung hätte der Bürger mehr”

Der Abgeordnete der Piratenfraktion, Wolfgang Dudda, zum “Gesetz zur Stärkung von Familien mit Kindern/Antrag zum soliden Finanzierungssystem für Kitas”:

“Wahlkampfzeiten – das zeigt die Erfahrung – sind keine guten Zeiten für sachliche Debatten. Da geht es eher darum den Wählern kleine Geschenke zu machen – ob es sinnvoll ist oder nicht. Anders kann ich das “Krippengeld”-Gesetz nicht werten. Es passt in die These des SPD-Bundesvorsitzenden, dass man endlich mal wieder etwas für die Bürger machen muss, weil die sonst dazu neigen “komisch” zu wählen.

Die Hintergründe und Fakten haben wir hier im Plenum und im Ausschuss eingehend diskutiert. Dass Schauspiel, das sich dort allerdings bot, war schon bemerkenswert: Da lieferten sich Opposition und Regierung einen Schlagabtausch um die schlechteste Kita-Politik im Land. Dabei geht doch darum, wie wir das in sich instabile System heute stärken, damit es morgen hält.

In keinem Bundesland ist bei der Kinderbetreuung die Belastung für die Eltern so hoch wie in Schleswig-Holstein. Darum will die Koalition die Eltern einkommensunabhängig um 100 Euro entlasten. Das ist deshalb so verlogen, weil die Koalition schon heute schon genau weiß, dass die Eltern gar nichts davon haben werden, weil die Gebühren für den Kita-Platz entsprechend steigen werden. Das Geld wird verrauchen wie eine Wunderkerze und wenn der schöne Schein vorbei ist wird man den Eltern sagen: Das waren ja nicht wir, sondern die bösen Träger und Kommunen. Die haben euch das Geld gleich wieder weggenommen.

Von acht Anzuhörenden sahen das sieben so und auch die Elternvertreter sind beim Thema Systemstabilität skeptisch. Nein – dieses Gesetz fand im Ausschuss nicht den Hauch einer überzeugenden außerparlamentarischen Mehrheit und wer diese in die Anhörung hinein interpretiert, der verweigert sich schlicht den Realitäten.

Das vorgelegte Gesetz kann ich nicht unterstützen. Während die Koalition an ihrem Wahlgeschenk festhält, plädieren wir PIRATEN dafür, das Geld – also die gut 23 Millionen Euro und die Personalkapazitäten beim Landesamt – für soziale Dienste dort einzusetzen, wo sie zunächst gebraucht werden, um das System stabil zu machen.”

Bild: Stephanie Hofschlaeger / Pixelio.de
Der Beitrag Zu Top 7+33: “Von einer Neuordnung hätte der Bürger mehr” erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Wolfgang Dudda  Schleswig-Holstein  Plenum  Piratenfraktion  Piraten  Kitas  Pressemitteilungen  Allgemein