Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

Welttag der Intersexualität

Piratenpartei Deutschland
 
Welttag der Intersexualität

Heute ist der Tag der Intersexualität, um Aufmerksamkeit für intersexuelle Menschen zu schaffen, die sehr häufig in unserer Gesellschaft ausgeblendet werden.

Wo Andersartigkeit in vielen Bereichen als ein Zeichen einer freien Kultur und Wertegemeinschaft steht, wird die Intersexualität immer noch unter den Tisch fallen gelassen. Die Schulmedizin, zusammen mit traditionellen Weltbildern und der Kirche, gibt sich Mühe, dem elterlichen Wunsch nach Konformität zur Hand zu gehen, lässt den Betroffenen jedoch oft nicht einmal die Möglichkeit einer Wahl, zu leben wie es die Person empfindet.

Es gibt noch viel zu wenig Aufklärung, unter anderem, dass Intersexualität absolut nichts mit Homosexualität oder Transsexualität zu tun hat. Seien es chromosomale, hormonelle oder gonadale Varianzen, jeder Mensch hat das Recht auf Unversehrtheit. Allen wäre geholfen, würde dem Geschlecht nicht so viel Bedeutung angedichtet.

Wir alle sind Menschen und keine Produkte, die in Förmchen gepresst werden müssten.
Es scheint ein Zeichen unserer Zeit zu sein, alles in geordneten Bahnen laufen lassen zu wollen, ohne Grat und ohne Dellen. Dabei besteht die Natur aus Varianzen und Vielfalt und Mensch ist nur Mensch geworden, weil die Natur es so eingerichtet hat, dass es Mutationen und Mischformen gibt. Lediglich dem Hochmut ist es geschuldet, dies als Fehler oder Malus zu betrachten, wenn es den Menschen ansonsten an nichts gefehlt hätte.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verkündete im November letzten Jahres voller Stolz, endlich eine Arbeitsgruppe zum Thema Trans- und Intersexualität ins Leben gerufen zu haben. (1) Und wirft damit direkt zwei Gruppen durcheinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Ausgrenzung und Unterdrückung der persönlichen Realität mag vereinen, aber während die Transsexuellen verzweifelt versuchen, behandelt zu werden, können sich Intersexuelle selten der Behandlung entziehen.

Intersexuelle Menschen sind Zeugnis dafür, dass Geschlecht nicht binär, sondern ein bipolares Spektrum ist, in dem es keine Tabuzone gibt. Es ist eine Schande, dass bis Heute die individuelle Gesundheit dem subjektiven Ansehen innerhalb der Gesellschaft nachsteht.
Auch wenn sich die Leitlinien zur Behandlung minimal verbessert haben, es werden weiterhin konstant rund 1700 „kosmetische Eingriffe“ pro Jahr unternommen, wie eine Studie von Dezember 2016 belegt, obwohl zu hoffen war, dass diese Zahl abnimmt. (2)

Diese Eingriffe verklären nicht nur den Blick auf die Realität, sondern verhindern auch, dass den Unisexuellen die Chance gegeben wird, ihre anerzogene Scheu gegenüber Intersexualität abzulegen, was letztlich wieder der Nährboden für die Scham der Eltern und eben jene unrechten Eingriffe selbst ist.
 Intersexualität  Menschenrechte  Gesundheit  Familienpolitik  Artikel  Piratenpartei  Transsexualität  LGBT  Isabelle Sandow
Spirit Day: Unterstützung für junge, queere Menschen

Piratenpartei Deutschland
 
Spirit Day: Unterstützung für junge, queere Menschen

Bild/Foto

Bild/Foto

Irgendwie anders sein, noch nicht einmal etwas dafür können, anders zu sein, dieses Gefühl kennen ziemlich viele junge Menschen. Vor allem Kinder und Jugendliche, die queer sind, wissen, dass sie irgendwie anders als andere Menschen sind, was gesellschaftlich immer noch nicht anerkannt wird und worauf oftmals Intoleranz und Ausgrenzung folgt.

Für junge Menschen führt dies sowohl in ihrem privaten Umfeld als auch und vor allem in der Schule häufig zu Mobbing. Um darauf aufmerksam zu machen und vor allem jungen, queeren Menschen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, wurde 2010 der Spirit Day ins Leben gerufen. Dieser wird jährlich gefeiert und findet in diesem Jahr am 20. Oktober statt.

Homosexuelle, bisexuelle, asexuelle, intersexuelle, pansexuelle und polyamore Jugendliche sowie junge Transgender und BDSMler und alle anderen, die queer sind, haben in der Regel höhere Suizidraten. Das kann sowohl eine Folge des Mobbings sein als auch des Gesamtgefühls. In der Selbstfindungsphase junger Menschen kommen oftmals Zweifel auf.

Bei queeren Jugendlichen kommt hinzu, dass diese einen höheren, gesellschaftlichen Druck haben, weil sie sich gerade darüber im Klaren werden, dass sie irgendwie anders sind und das womöglich als negativ sehen. Sie sind verunsichert und fühlen sich in unserer Gesellschaft alleine gelassen, weil wir oftmals immer noch intolerant und diskriminierend gegenüber queeren Menschen allgemein sind.

Solch ein Jugendlicher fühlt sich sicherlich alleine und gewissermaßen auch verängstigt, wenn offen queere Menschen beschimpft, offen diskriminiert und verprügelt werden. Oftmals wird auch der Begriff „schwul“ noch als Schimpfwort verwendet. Das motiviert einen queeren Jugendlichen sicherlich nicht, offen mit seiner Identität umzugehen, wenn er selbst noch damit hadert und Probleme hat, sich selbst zu akzeptieren.

Selten gibt es auch Vorbilder für junge, queere Menschen. Inzwischen bekennen sich zwar einige Prominente wie Schauspieler oder Politiker offen zu ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität, aber beispielsweise im Fußball ist schon alleine Homosexualität ein Tabuthema. Aufgrund der gesellschaftlich immer noch vorhandenen Diskriminierung fühlen sich queere Kinder und Jugendliche oftmals alleine und ausgegrenzt.

Auch das Bildungssystem hat bis jetzt keine wirkliche Antwort darauf. In keinem Unterrichtsfach wird überhaupt etwas von anderen Sexualitäten fernab der Heterosexualität erwähnt. Transgender scheinen auch laut Lehrplan nicht zu existieren. Jugendliche, die genau diese Themen betreffen, haben dadurch noch nicht einmal die Möglichkeit in der Schule zu sehen, dass sie ganz normal sind und es definitiv nicht schlimm ist, queer zu sein.

Selbst Lehrer wissen oftmals nicht, wie sie damit umgehen sollen, wenn ein Schüler sie bezüglich dieses Themas anspricht und um Hilfe bittet, weil sie nicht für die Bedürfnisse von queeren Jugendlichen ausgebildet sind.

Länder wie Baden-Württemberg und Hessen versuchen inzwischen, an diesem Zustand etwas zu ändern und wollen auch das Thema Queer in die Lehrpläne aufnehmen. Allerdings ist auch hier wieder deutlich zu sehen, wie weit die gesellschaftliche Diskriminierung und Intoleranz geht. Diese Pläne ernten nämlich einiges an Kritik, darunter auch einfach nur pure Diskriminierung und Scheinargumente wie die angebliche Frühsexualisierung der Kinder. Niemand hat vor, Grundschülern genaustens zu erklären, wie beispielsweise homosexuelle Menschen einander intim begegnen.

Es soll einfach nur angesprochen werden, dass es fernab von Heterosexualität und einer geschlechtlichen Identität, die mit dem biologischen Geschlecht eines Menschen übereinstimmt, noch mehr existiert. Genau diese Maßnahme schadet niemandem und kann queeren Jugendlichen helfen, sich selbst zu akzeptieren sowie keine Angst zu haben, ihre Identität nach außen zu tragen.

Daher stellen wir uns jeglichen Diskriminierungen entgegen und kämpfen für die Rechte von queeren Menschen. Es ist absolut piratig, jedem Menschen eine freie Entfaltung der Persönlichkeit ohne Angst vor Diskriminierung zu ermöglichen. Das fußt auf unserem freiheitlichen Menschenbild.

Wir stehen für eine Gleichstellung der Ehe, egal, welches Geschlecht die Beteiligten haben und wollen endlich sämtliche Diskriminierungen gegen queere Menschen bekämpfen. Daher sind wir für eine breitere Unterstützung von Aufklärungsprojekten, vor allem an Schulen.

Jugendliche, die wegen ihrer queeren Identität gemobbt und diskriminiert werden, möchten wir auf ihrem Weg der Selbstfindung und beim Kampf gegen Diskriminierung helfen. Es ist definitiv nichts Schlimmes daran, queer zu sein. Queere Kinder und Jugendliche, ihr seid gut so wie ihr seid. Wir stehen hinter euch.

teile es Bild/Foto

Bild/Foto
 Blogpost  Familienpolitik  Gesundheit  Jugendpolitik  Slider  Diskriminierung  Identität  Intoleranz  Jugendliche  Lea Laux  LGBT  Queer  Queerpolitik  Spirit Day  Piratenpartei