Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

Beschämendes Desinteresse bei den Medikamentenversuchen an Heimkindern

Piraten im Landtag SH
 
Beschämendes Desinteresse bei den Medikamentenversuchen an Heimkindern

Zu den aufgedeckten Medikamentenversuchen mit Schleswiger Heimkindern erklärt Wolfgang Dudda, sozialpolitischer Sprecher der Piratenfraktion im schleswig-holsteinischen Landtag:

“Einmal mehr zeigt sich, wie wenig Unterstützung unser Bundesland ehemaligen Heimkindern gewährt. Statt Hilfe bei der Aufarbeitung des Unrechts, das ihnen unter staatlicher Aufsicht zugefügt wurde, ernten sie einmal mehr Desinteresse.

Betroffene haben sich schon vor Monaten an uns PIRATEN gewandt mit der Bitte, ihre Sorgen und Nöte in den Landtag zu tragen.

Nach mehreren Gesprächen mit ihnen haben wir als Piratenfraktion bereits Anfang Juli einen Antrag ins Plenum eingebracht. Darin fordern wir die Landesregierung auf, sich für die umfassende Aufarbeitung der Vorgänge sowie der Entschädigung der Betroffenen auf Bundes- und Landesebene einzusetzen. Diesen Antrag hat der Landtag in den Sozialausschuss geschoben, der ihn dann mit den Stimmen von SPD, Grüne, SSW, CDU und FDP vertagt hat. Deutlicher kann Desinteresse nicht ausgedrückt werden.

Außer Frage steht, dass mit Geld nicht wiedergutzumachen ist, was den Betroffenen angetan wurde. Dennoch haben sie einen Rechtsanspruch auf eine Entschädigung. Diese Entschädigung müssen diejenigen zahlen, die es zu verantworten haben, gleichermaßen wie diejenigen, die davon profitiert haben. In Verantwortung war das Land, davon profitiert hat die Pharmaindustrie. Beide sind jetzt aufgefordert, das in Ordnung zu bringen.

Ich finde es beschämend, dass allem Anschein nach der erforderliche politische Wille hierzu fehlt.”

Bild: I-vista / pixelio.de

Der Beitrag Beschämendes Desinteresse bei den Medikamentenversuchen an Heimkindern erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Allgemein  Pressemitteilungen  Heimkinder  Medikamentenversuche  Piraten  Piratenfraktion  Plenum  Wolfgang Dudda  Schleswig-Holstein