Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

Sven Krumbeck zu den Ergebnissen der PISA-Studie

Piraten im Landtag SH
 
Sven Krumbeck zu den Ergebnissen der PISA-Studie

Zu den Ergebnissen der heute veröffentlichten PISA-Studie sagt der schulpolitische Sprecher der Piratenfraktion, Sven Krumbeck:

“Zwar hat Deutschland kein erneutes PISA-Debakel heimgesucht, dennoch muss man ganz klar sagen: Deutschland ist nur Durchschnitt im internationalen Vergleich. Die Verbesserungen in der Lesekompetenz sind erfreulich und auch die Entwicklungen in einzelnen Punkte der Naturwissenschaften und der Mathematik sind anzuerkennen.

Dennoch wird durch die Studie das klar, was auch schon aus der TIMSS-Studie abzulesen war: Naturwissenschaften und Mathematik sind bei den deutschen Schülerinnen und Schülern unbeliebt. Hier muss ganz klar die Unterrichtsqualität erhöht werden. Das setzt engagierte und gut ausgebildete Lehrkräfte voraus.

Hier muss sich die Aus- und Fortbildung für Lehrkräfte signifikant verbessern. Auch die Arbeitsbedingungen müssen attraktiver gestaltet werden. Vor allem in Schleswig-Holstein sind diese Änderungen auf Grund von anhaltendem Lehrermangel gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern dringend erforderlich.

Auch der Ausbau der Digitalisierung an Schulen muss nachdrücklich vorangetrieben werden. Wir PIRATEN fordern seit Langem eine umfassende Ausrichtung auf digitale Medien im Unterricht – mit der zum ersten Mal elektronisch durchgeführten PISA-Studie haben wir wieder einmal den Beweis dafür, dass Deutschland viel zu wenig dafür unternimmt.”

Der Beitrag Sven Krumbeck zu den Ergebnissen der PISA-Studie erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Bildungspolitik  Sven Krumbeck  Schule  Allgemein  PISA-Studie  PISA