Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

Landesregierung muss Augmented Reality ernst nehmen

Piraten im Landtag SH
 
Landesregierung muss Augmented Reality ernst nehmen

Der Hype um das Augmented Reality Game “Pokémon GO” hält an. Als einer der Ersten hatte der PIRATEN-Abgeordnete und Informatiker Uli König noch vor Erscheinen der deutschen Version Datenschutzbedenken angemeldet. [1] Mit diesen hat er das Innenministerium nun im Rahmen einer Kleinen Anfrage konfrontiert[2] .

Uli König: “Die Regierung macht es sich leider ein wenig einfach. Sie gibt zu, Kenntnisse dieser Technologie zu haben, sie aber nicht für dienstliche Zwecke zu verwenden. So weit, so gut. Auf die Frage, ob sie Beamte und Angestellte des Landes über mögliche Datenschutzverstöße aufkläre, wird auf die Verschwiegenheitspflicht verwiesen. Das ist aber nicht weit genug gedacht.

Ich vermisse einen Hinweis darauf, dass Mitarbeiter im Rahmen einer Schulung auf die Daten hingewiesen werden, die sie völlig unabsichtlich preisgeben könnten, wenn sie z. B. in ihren Pausen Augmented Reality Anwendungen nutzen. In jeder Landesbehörde befinden sich Unmengen an vertraulichen Daten auf den Schreibtischen, die auf diesem Wege über die Kamera des Smartphones erfasst werden können. Noch problematischer sind die Bewegungsprofile, die beim Spielen von Pokemon Go zwangsläufig erzeugt werden. So werden Spieler ermutigt, virtuelle Eier auszubrüten. Dies geschieht durch Gehen mit aktivertem GPS und Pokemon GO-Anwendung. So kann z. B. von Finanzbeamten unfreiwillig übermittelt werden, wo Betriebsprüfungen stattgefunden haben. Oder von Polizisten, wo sie im Einsatz waren. Alle diese Daten unterliegen dem Datenschutz.

Mir drängt sich leider der Eindruck auf, dass hier die Risiken der Digitalisierung mal wieder nicht ernst genug genommen werden. Pokémon GO und andere Augmented Reality-Anwendungen mögen auf den ersten Blick wie Spielkram wirken, aber sie sammeln viele Daten, von denen wir zur Zeit nicht wissen, was mit ihnen geschieht. Unsere Landesregierung muss ihre Mitarbeiter besser über die Gefahren von Datenschutzverstößen aufklären und nicht warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist.”

[1] Pokémon Go – Datenschutzprobleme bei Augmented Reality Anwendungen https://ulikoenig.de/pokemon-go-datenschutzprobleme-bei-augmented-reality-anwendungen/
[2] Kleine Anfrage: Vertraulichkeit im öffentlichen Dienst: Augmented Reality Anwendungen in Behörden
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/4400/drucksache-18-4448.pdf



Bild: Uwe Wagschal /pixelio.de
Der Beitrag Landesregierung muss Augmented Reality ernst nehmen erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Pressemitteilungen  Datenschutz  Pokemon  Augmented Reality  Ministerien  Uli König  Allgemein  Regierung
Pokémon Go mit Vorsicht genießen

Piraten im Landtag SH
 
Pokémon Go mit Vorsicht genießen

In den kommenden Tagen wird das Handy-Spiel “Pokémon Go” auch in Deutschland offiziell erscheinen. In Australien, den USA und Neuseeland hat das Spiel  innerhalb kürzester Zeit einen großen Hype ausgelöst und damit der  sogenannten Augmented Reality den Durchbruch verschafft. Dabei bietet diese Form der Unterhaltung erhebliche Risiken für unsere Daten, weiß der Datenschutzexperte der PIRATEN, Uli König:

“Unter Zuhilfenahme des GPS-Systems werden Landmarken, Wahrzeichen und andere  auffällige Objekte der realen Welt zur Bühne für eine virtuelle Spielwelt. Die animierten Pokémons findet man so mit dem Smartphone zum Beispiel mitten im Park um die Ecke.

Spiele, die auf Augmented Reality basieren machen ohne Zweifel Spaß und sorgen zudem dafür, dass man sich bewegt und neue reale Orte in seiner Umgebung entdeckt. Allerdings sollte man gerade auch bei Spielen wie ‘Pokémon Go’ die Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte seiner Mitmenschen achten und nicht ungefragt Kollegen und Freunde filmen oder fotografieren.

Auch sollte man in sensiblen Bereichen wie Finanzämtern oder Krankenhäusern auf Aufnahmen verzichten, gerade weil unbeabsichtigt sensible und personenbezogen Daten aufgenommen und in der Regel auf Server im Ausland übermittelt werden könnten.

Es sollte jedem Nutzer von Augmented Reality Anwendungen bewusst sein, dass durchgehend die Bewegungsdaten gespeichert und an die Betreiber übermittelt werden können.

Beim Datenschutz erwarten wir PIRATEN, dass Anbieter wie Niantic Laps (Pokémon Go, Ingress) mit den zuständigen  Datenschutzbehörden kooperieren und die bei uns geltenden Datenschutzbestimmungen einhalten.”

Weiterführende Informationen finden sie hier: https://ulikoenig.de/?p=3817

Der Beitrag Pokémon Go mit Vorsicht genießen erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Allgemein  Pressemitteilungen  Piraten  Piratenfraktion  Pokemon  Schleswig-Holstein  Uli König