Cover Foto

Piratenpartei - News

piratenpartei_news@social.piratenpartei.koeln

Gemeinschaftsschul-Oberstufen sind Luxus

Piraten im Landtag SH
 
Gemeinschaftsschul-Oberstufen sind Luxus

Zur Entwicklung der neugeschaffenen Oberstufen an Gemeinschaftsschulen erklärt der bildungspolitische Sprecher der Piratenfraktion, Sven Krumbeck:

“Der Bericht der Landesregierung zeigt deutlich, dass die gezielte Schaffung von Oberstufen an Gemeinschaftsschulen nicht dem öffentlichen Bedürfnis entspricht, von dem die Landesregierung noch vor drei Jahren ausgegangen ist. Zwar teilen wir PIRATEN den Grundgedanken der Landesregierung, aber gut gedacht ist nicht automatisch gut gemacht.

Nicht nur, dass die festgelegte Mindestanzahl von 50 Schülerinnen und Schülern in neun von 17 neugeschaffenen Oberstufen an Gemeinschaftsschulen nicht erreicht wurde, auch die regionale Verteilung der neuen Gemeinschaftsschul-Oberstufen lässt zu wünschen übrig.

Auch die geforderte Profil-Vielfalt kann durch kleine Oberstufen nicht im gewünschten Maße umgesetzt werden. Es steht noch immer die Frage im Raum, warum wir uns den Luxus “Mini-Oberstufen” leisten, wenn doch genügend Schulen mit Oberstufen in Schleswig-Holstein vorhanden sind. Die Zusammenarbeit mit Regionalen Berufsbildungszentren (RBZ) und anderen, bereits etablierten Gemeinschaftsschulen mit Oberstufen läuft auf vielen Ebenen gut, man könnte diese Kooperation gewinnbringend ausbauen.

Angesichts des anhaltenden Lehrermangels und der ausbaufähigen Unterrichtsversorgung sollte genau darüber nachgedacht werden, wie die schleswig-holsteinische Schullandschaft zu gestalten ist. Der Einsatz von Ersatzlehrkräften aus anderen Schulen an den neugeschaffenen Gemeinschaftsschul-Oberstufen ist definitiv keine Lösung.”

Der Beitrag Gemeinschaftsschul-Oberstufen sind Luxus erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Pressemitteilungen  Bildung  Bildungspolitik  Schule  Schulpolitik  Sven Krumbeck
Bildungsministerin zwischen Selbstzufriedenheit und Realitätsferne

Piraten im Landtag SH
 
Bildungsministerin zwischen Selbstzufriedenheit und Realitätsferne

Zur heutigen Pressekonferenz der Bildungsministerin Britta Ernst zum Schuljahresauftakt 2016/2017 sagt der bildungspolitische Sprecher der PIRATEN, Sven Krumbeck:

“Ich schätze Ministerin Ernst wegen ihrer Sachlichkeit und dem von ihr gesetzten Schwerpunkt der digitalen Schule. Was sie heute allerdings vor der Landespressekonferenz abgeliefert hat, was wirklich schwach.”

Sven Krumbeck kritisierte nicht nur die Legendenbildung zum Thema “Lehrerversorgung”.

“Wer als Mitglied der Regierung immer noch behauptet, er habe aus eigener Kraft den Stellenabbaupfad deutlich positiv korrigiert, vergisst, dass dies nur z.B. durch zusätzliche Bundesmittel möglich geworden ist.

Jede anders farbige Regierung hätte hier genauso nachgesteuert, und immer wieder kamen die treibenden Anträge dafür aus der Opposition. Dass es hier immer noch große Defizite in der Bedarfsplanung gibt, legte selbst Ministerin Ernst gnadenlos offen.

Die PIRATEN haben bereits sehr früh in der Legislaturperiode eine Lehrerbedarfsplanung gefordert.
Gerade zukunftsträchtige Fächer wie MINT leiden aber bis heute unter Fachkräftemangel, weil die richtige Planungsgrundlage fehlt. Dass der Quer-und Seiteneinstieg nun für Fachleute gezielt beworben wird, ist ein erster richtiger Schritt, deckt aber gleichzeitig die Lücke bei den Fachlehrern gnadenlos auf.

Frau Ministerin Ernst hat nach eigenen Aussagen durchweg positive Rückmeldungen zu ihrer Politik erhalten. Uns hingegen erreichen geraden in den Fragen der Schulassistenz und der Unterrichtsversorgung andere Nachrichten.

Wie bei vielen Berichten der Landesregierung kommen wir PIRATEN nicht umhin, Aussagen immer wieder kritisch zu hinterfragen und uns vor Ort selbst ein Bild zu machen!

Was da nicht weiter überrascht: In allen faktenbasierten Nachfragen zeigt sich die Ministerin unsicher. Kaum eine Zahl konnte sie aus dem Stand liefern – sei es zu Lehrerstellen, Neueinstellungen oder Verbesserungen .

Besonders originell war in diesem Zusammenhang der Verweis auf die anstehenden Wahlprogramme der Parteien, in denen man nachlesen könne, wie sich das Land am besten einer 100%gen Unterrichtsversorgung nähern könne.

Nichtsdestotrotz: Richtig und wichtig finde ich die Zusage, dass es keine Abzüge von Lehrerstellen von den Gymnasien geben werde, nachdem diese den doppelten Abiturjahrgang bewältigt haben! Gut auch die personelle Aufrüstung im Bereich des digitalen Lernens. Fachberater allein werden es aber nicht richten: Schulen brauchen ihr individuelles Lehr- und Lernkonzept!

Ich freue mich darüber, dass die Bildungsministerin so motiviert und begeistert in das Schuljahr startet. Ob sich diese Begeisterung auch in den Schulen von Schleswig-Holstein wiederfindet, ist für mich aber eher ungewiss.”

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Der Beitrag Bildungsministerin zwischen Selbstzufriedenheit und Realitätsferne erschien zuerst auf Piraten im Landtag SH.
 Piraten  Piratenfraktion  Sven Krumbeck  Bildungspolitik  Pressemitteilungen  Allgemein  Schleswig-Holstein  Schulpolitik  Zukunft